Fahrzeugmuseum Marxzell

http://www.fahrzeugmuseum-marxzell.de/index.html

Ich war schon ein paar mal da. Und es begeistert immer wieder, was die Familie Reichert da zusammengetragen hat.

Der absolute Wahnsinn – nicht gesponsert sondern eigenfinanziert. Landeszuschüsse? Fehlanzeige. Aber die wären dringend notwendig.

Wenn man von Bad Herrenalb über Frauenalb nach Marxzell reinfährt sieht man es sofort. Da liegt eine russische MIG (alter Kampfjet) auf einer Garage, Straßenbahnwagen stehen direkt an der Straße, alte Dampfloks, Grubenloks etc.

Ich bin jedes mal „von den Socken“. Der absolute Wahnsinn. Der ganze Ort ist ein Museum. Es soll mir keiner sagen, das würde ihn nicht umhauen.

Und erst der Gang in das Museum. An Eingang ein alter Panzer. Und drinnen? Ich kanns nicht glauben. Wie können Privatleute so was auf die Beine stellen. Was ich sehen lässt mein Herz aufgehen. Nicht nur in der oberen Etage alte Motorräder und Zweiradunikate wie die Suzuki 500er-Wankel – die hätt ich gerne !! Es haut mich fast weg. Als alter Motorradfreak bin ich hin und weg. Aber auch alte Musiktruhen und weitere Orchestreon stehen da rum. Fr. Reichert hat mal eine für mich angeworfen – das Ding funktioniert. Genial – nach fast 100 Jahren.

 

Und erst die alten Autos – man da stehen Millionen – wenn nicht mehr!!

Begeben wir uns ins Untergeschoss.

Dieses Kettenfahrzeug von Citroen hat mit anderen den Hindukusch überquert. Für die damalige Zeit und auch für heute „der Hammer“. Sie sind damals fast „krepiert“ aber die Kisten haben durchgehalten. Der Wahnsinn – die einfache Technik hat einfach funktioniert. Genial. Keine Elektronik halt, reine leicht zu wartende Mechanik.

Und hier die zivile Version:

Es gibt noch viel, viel mehr. Man sollte schon selbst mal hin. Die Öffnungszeiten stenen auf der Website – in der Regel 14-17 Uhr.

Und jetzt noch ein paar Impressionen: